Wilma vom Wendischen Viertel

Wilma, Wilma vom Wendischen Viertel, ist mein Name und ich bin eine sehr junge und pflichtbewusste Marktfrau. Und wie es sich als Marktfrau geziemt, bin ich auch stets wissbegierig und berichte gern über Neues und Unerhörtes von den Budissinern.

Ich lebe im Wendischen Viertel, nicht weit vom Fleischmarkt entfernt, direkt unter dem Gickelsberg mit seiner trutzigen Bastei und den kleinen Gassen. Durch das Wendische Tor betreten allerlei Kaufleute, Kriegsvolk, Scholaren und Bettelleute die Stadt – alle haben von ihrer Reise entlang der altehrwürdigen Handelsstraße Via Regia zu berichten. Da höre und sehe ich viel vom Treiben der Fuhrmänner und des Reisevolkes.

Natürlich bin ich stets auf ein gutes Geschäft aus – deswegen kenne ich die sieben Marktplätze Budissins mitsamt ihren Marktschreiern genau. Die Wohlhabenden und die Fernhändler berichten dort oft von fremdartigen Kostbarkeiten und wohlschmeckenden Gewürzen. Ebenso erzählen sie viel über die Gefahren des Reisens, über die Raubritter und die Wegelagerer. Ja auch hier treiben sie ihr Unwesen und machen den hiesigen Händlern schwer zu schaffen.

Doch Gefahren lauern auch innerhalb der Stadtmauern - versetzt doch ein ungeheuerlicher Basilisk im Wendischen Viertel die Bewohner in Angst und Schrecken.

Gemeinsam unterwegs mit mir, Wilma vom Wendischen Viertel, werden Sie, liebe Gäste, allerlei Geschichten aus dem mittelalterlichen Budissin hören und erleben.

Des Abends leuchtet uns die Laterne den Weg...