Stadtschreiber

Einer der „lesen und schreiben“ konnte, das war früher durchaus nicht selbstverständlich, das bin ich, ich bin der Stadtschreiber von Bautzen

Auch wenn ich in heutigen historischen Dokumenten schlicht und einfach als „Schreiber“ bezeichnet werde, hatte ich doch einiges aufzuweisen:

Bildung, Erfahrung und eine lange Dienstzeit – dies sind die Attribute, die mich als Stadtschreiber ausmachten. Einst, im Mittelalter, war ich einer der wichtigsten Männer unserer Stadt. Ich stand an der Spitze der städtischen Verwaltung und gehörte zu den mächtigsten (und auch zu den betuchten) Männern.

Mit meinen Geschäftserfahrungen und meinen Rechtskenntnissen war ich der engste Vertraute der jeweiligen Bürgermeister. Ja, der Bürgermeister, denn diese hatten bei weitem keine solange Amtszeit wie ich. Stellte ich mich geschickt an, konnte es eine Anstellung auf Lebenszeit werden.

Um Stadtschreiber werden zu können, reichte es am Anfang, wenn der Amtsinhaber die lateinische Sprache beherrschte und schreiben konnte. Doch zu meiner Amtszeit reichte dies längst nicht mehr aus. Ich musste bereits eine akademische, besser noch eine juristische Ausbildung nachweisen. Man konnte mir vertrauen und ich konnte die Stadt oder den Sechsstädtebund auch als Gesandter vertreten. Wenn es sein musste, sogar vor gekrönten Häuptern...

Meine Hauptaufgabe lag natürlich im Schreiben, im Schreiben von städtischen Urkunden. Bei Gerichtsverhandlungen führte ich das Protokoll und fertigte im Anschluss die Urteile aus. Aber ich gebe zu, dass mir für diese Aufgaben Hilfsschreiber oder Kanzleischüler zur Verfügung standen, welche diese Aufgaben übernehmen konnten.

Dies war auch wichtig, denn als enger Vertrauter des Rates und des Bürgermeisters, war ich sehr oft als Berater gefragt. Dabei, und dass können Sie sich sicherlich vorstellen, hatte ich oft bedeutenden Einfluss auf das politische Geschehen, die Stadtentwicklung und auf manche Personalentscheidung.

Gern lade ich Sie zu einem gemeinsamen Stadtspaziergang durch Bautzen ein, wo Sie mehr über Bautzens Geschichte erfahren werden. Aber nicht nur über die Geschichte Bautzens werden Sie etwas hören, sondern auch vielerlei Geschichten, zum Beispiel über einen Stadtschreiber, der es nicht so ehrlich mit seiner Heimatstadt meinte und sogar zum Verräter wurde. Wie wir mit ihm umgingen? Was aus ihm wurde? Seien Sie neugierig! Ich freue mich auf Sie.